Was tun bei Hundeattacken


Und wenn es doch geschehen ist, daß Sie oder Ihr Vierbeiner Opfer einer Hundeattacke geworden sind, gilt es, die weiteren richtigen Schritte zu unternehmen. Ein Pauschalrezept für das richtige Verhalten für jede Situation gibt es leider nicht, jedoch sollten Sie ein paar allgemeine Schritte beachten und einhalten:


- Versuchen Sie nach Möglichkeit Ruhe zu bewahren.

- Rufen Sie auf jeden Fall die Polizei, damit der Vorfall aktenkundig aufgenommen wird!
Verlassen Sie sich nicht auf Versprechen des anderen Hundehalters, er werde sich schon um den Vorfall kümmern.

- Gehen Sie umgehend zu einem Arzt, auch bei leichten Verletzungen.
Nur mit einem ärztlichen Attest können Sie Schmerzensgeldansprüche geltend machen.

- Erstatten Sie Anzeige gegen den Hundehalter des Hundes, der Sie attackiert hat.
Nur er alleine ist verantwortlich für das Verhalten seines Tieres und nur so können Sie eventuelle Schadensersatzansprüche geltend machen.

- Je nach Umfang der Hundeattacke und nach Schwere der Verletzungen ist es ratsam, einen Anwalt aufzusuchen.
Er wird Ihre Interessen vertreten und eventuelle Schadensersatz-Ansprüche und auch eventuelle Schmerzensgeld-Forderungen geltend machen. Gegebenenfalls müssen ihre Ansprüche vor Gericht eingeklagt werden.

- Informieren Sie unabhängig von der Anzeige bei der Polizei das zuständige Ordnungsamt.



Wenn Sie, wie wir, etwas unternehmen wollen und gegen das unverantwortliche Verhalten von Hundehaltern vorgehen wollen, die Ihre Hunde trotz Verpflichtung nicht an die Leine nehmen, dann senden Sie uns Ihren Vorfall.

Je mehr Unterstützung wir gemeinsam erhalten, umso größere Möglichkeiten bieten sich, dagegen anzugehen.

Sie können sich gerne über unser Kontaktformular mit uns in Verbindung setzen.

Vielen dank für Ihre Unterstützung!


(C) 2013-2018 der-macht-nichts.de / Wittauer - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken